Vertrauen

Merkel steht hinter CDU-Generalsekretär Tauber

+
Merkel spricht CDU-Generalsekretär Peter Tauber nach wie vor ihr Vertrauen aus. Foto: Matthias Balk

Gegen Tauber waren Mobbing-Vorwürfe im Zusammenhang mit seiner Zeit als CDU-Vorsitzender im Main-Kinzig-Kreis erhoben worden.

Berlin (dpa) - Nach den Mobbing-Vorwürfen gegen CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat sich Parteichefin Angela Merkel hinter ihn gestellt. Eine CDU-Sprecherin antwortete der "Bild am Sonntag" auf die Frage, ob er noch Merkels Vertrauen genieße: "Die Parteivorsitzende und der Generalsekretär arbeiten wunderbar zusammen und werden das auch in Zukunft so tun."

Ähnlich äußerte sich aus der Riege der Merkel-Stellvertreter der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, aus dessen Landesverband Tauber stammt: "Ich habe bisher gut mit Peter Tauber zusammengearbeitet, und das werde ich auch in Zukunft tun." Die CDU-Vizevorsitzende Julia Klöckner aus Rheinland-Pfalz sagte über Tauber: "Er gehört nach wie vor zum inneren Führungskreis der CDU und bringt sich dort engagiert ein."

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.