Für kommende Generationen

Merkel will "enkeltaugliche" Politik machen

+
Angela Merkel bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktionssitzung.

Berlin - Die Bundeskanzlerin fordert, bei jeder Entscheidung an Kinder und Enkel zu denken. Ihr Entwurf einer neuen Nachhaltigkeitsstrategie stößt aber auf Kritik.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei den Bürgern verstärkt für das Prinzip der Nachhaltigkeit werben. „Ich sehe uns in der Politik in der Pflicht, nachhaltiges Handeln als persönliche Aufgabe eines jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft zu verankern“, sagte Merkel am Dienstag auf der Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Man müsse sich die Frage stellen: „Sind unsere Entscheidungen, jetzt gehe ich mal ganz weit, enkeltauglich, oder wenigstens mal kindertauglich?“

Die Bundesregierung veröffentlichte am Dienstag den Entwurf einer Neuauflage der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, zu der interessierte Bürger und Verbände nun Stellung nehmen können. Auf rund 250 Seiten legen sie die Grundsätze für nachhaltige Politik fest, etwa in den Bereichen Gleichstellung der Geschlechter, Umgang mit Wasser, Ausbau des Ökostroms und Kampf gegen den Klimawandel.

Bei der Naturschutzorganisation WWF kam der Entwurf nicht gut an. Vorstandsmitglied Christoph Heinrich kritisierte ihn als mutlos. Entscheidende Fragen würden ausgeklammert.

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) forderte, Nachhaltigkeit müsse das Prinzip des privaten, gesellschaftlichen und politischen Handelns sein. Die größte Herausforderung sei, eine Welt ohne Hunger zu schaffen, ohne die ökologischen Grundlagen zu zerstören, „denn Nachhaltigkeit beginnt zunächst einmal damit, zu überleben.“

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) stellte fest, Nachhaltigkeit sei „keine Wohlfühlveranstaltung“. Die Lösung von Konflikten brauche Forschung. Und deren Ergebnisse müssten auch ernst genommen werden, wenn sie nicht ins eigene Weltbild passten. Das gelte auch für Herbizide - ein kleiner Seitenhieb gegen die Umweltministerin Barbara Hendricks und die anderen SPD-Minister in der Debatte um den Unkrautvernichter Glyphosat. Hendricks ihrerseits kündigte Initiativen für den Meeres- und Gewässerschutz sowie gegen die Feinstaubelastung der Luft an.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.