Nachrichtensender Al-Dschasira berichtet

Mindestens fünf Tote nach Selbstmordanschlag im Libanon

+
Libanesische Sicherheitskräfte sichern einen der Tatorte in Al-Kaa ab.

Beirut - Bei vier Selbstmordanschlägen auf einen vornehmlich von Christen bewohnten Ort im Osten des Libanons sind neben den Attentätern fünf Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als ein Dutzend Menschen sei bei den Explosionen in dem Ort Al-Kaa in der Bekaa-Ebene an der Grenze zu Syrien zudem verletzt worden, meldete die libanesische Nachrichtenagentur NNA am Montag.

Zunächst war unklar, wer für die Anschläge verantwortlich ist. Der von der Schiitenmiliz Hisbollah betriebene TV-Kanal Al-Manar beschuldigte Anhänger der sunnitischen Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Diese hatte sich schon früher zu Anschlägen im Libanon bekannt.

Die Gewalt aus dem Bürgerkriegsland Syrien erfasst regelmäßig auch den Libanon. Vor allem im Grenzgebiet kommt es immer wieder zu Zusammenstößen zwischen der Armee und Extremisten. Kämpfer der Hisbollah sind in Syrien an der Seite der Regierung im Einsatz. Zudem sind laut UN mehr als eine Million Syrer in den Libanon geflohen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.