Russischer Soldat auf der Krim getötet

Moskau: "Terroranschläge" des ukrainischen Militärs verhindert

+
Eigenen Angaben zufolge hat Russland "Terroranschläge" des ukrainischen Militärs auf der Halbinsel Krim verhindert.

Moskau - Russland hat nach eigenen Angaben "Terroranschläge" des ukrainischen Militärs auf der Halbinsel Krim verhindert. Bereits am Montag war über massive Truppenbewegung auf der Halbinsel berichtet worden.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB erklärte am Mittwoch in Moskau, einer seiner Agenten sei bei der Verhaftung von "Terroristen" in der Nacht zum Sonntag auf der Krim getötet worden.

Am Montag sei dann ein russischer Soldat bei Zusammenstößen mit "sabotierenden terroristischen Gruppen" getötet worden. Diese seien vom ukrainischen Verteidigungsministerium entsandt worden. Am Montag hatte die "Bild"-Zeitung über massive russische Truppenbewegungen auf der Krim berichtet.

Im Osten der Ukraine kämpfen weiterhin ukrainische Regierungssoldaten gegen prorussische Rebellen. Russland hatte die zur Ukraine gehörende Schwarzmeer-Halbinsel Krim im Frühjahr 2014 annektiert. Kürzlich gliederte Präsident Wladimir Putin die Krim zudem per Dekret in den Föderationskreis Südrussland ein.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.