In Bremen

Mutmaßlicher Spion für den Iran festgenommen

Bremen - In Bremen ist ein mutmaßlicher Spion festgenommen worden.  Der 31 Jahre alte pakistanische Staatsangehörige stehe im Verdacht, für den iranischen Geheimdienst in Deutschland spioniert zu haben.

Das teilte die Bundesanwaltschaft am Donnerstag in Karlsruhe mit. Der Mann soll den ehemaligen Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Reinhold Robbe, sowie dessen Umfeld ausgespäht und die Informationen an seinen Auftraggeber im Iran weitergegeben haben. Der Bundesgerichtshof erließ bereits am Mittwoch einen Haftbefehl. Gegen den Beschuldigten sei am Mittwoch Haftbefehl erlassen und Untersuchungshaft angeordnet worden.

Robbe bestätigte der "Bild"-Zeitung, dass er von einem Agenten des iranischen Geheimdienstes ausspioniert worden sei. "Ich wurde vor zwei Wochen vom LKA darüber in Kenntnis gesetzt", sagte er. Hintergründe seien ihm noch nicht bekannt, er sei aber von der Spionagetätigkeit nicht überrascht: "Ich habe immer deutlich seine Meinung über das iranische Regime kundgetan". Der Vorfall zeige, wie der Iran versuche, kritische Stimmen zu unterdrücken. „Ich lasse mich davon aber nicht einschüchtern.“

dpa/afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.