Sprengsätze vor Moschee explodiert

Anschläge in Dresden: Ermittler tappen im Dunkeln

+
Auf diese Moschee war ein Sprengstoffanschlag verübt worden.

Dresden - Eine Woche nach den Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und das Kongresszentrum in Dresden haben die Ermittler noch keine konkreten Hinweise auf die Täter.

„Wir haben noch keine heiße Spur“, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Wolfgang Klein, am Montag. Am Freitag hatte die Polizei Fotos und ein Video von einem mutmaßlichen Täter veröffentlicht. Das Video zeigt eine Person mit Rucksack, die sich laut Polizei längere Zeit im Bereich der Moschee aufgehalten haben soll. Die Person sei auffallend schlank, Bekannte müssten sie schon am Gang erkennen, sagte Klein.

An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden waren vor einer Woche kurz nacheinander Sprengsätze explodiert. Es entstand Sachschaden. Ein vermeintliches Bekennerschreiben erwies sich als falsch.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.