Er soll den Attentätern geholfen haben

Nach Anschlägen in Paris: Islamist in Deutschland verhaftet

+
Bei den Terroranschlägen in Paris kamen am 13. November 2015 130 Menschen ums Leben.

Karlsruhe - Die Bundesanwaltschaft verdächtigt einen festgenommenen 20-jährigen Algerier, für einen der mutmaßlichen Attentäter von Paris die Balkanroute ausgekundschaftet zu haben.

Bilal C. soll im Juni 2015 von einem mutmaßlichen Planer und Attentäter der Anschläge vom 13. November, Abdelhamid Abaaoud, beauftragt worden sein, ihn über Grenzkontrollen und Schleusungsmöglichkeiten zu informieren, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte.

Der Beschuldigte hielt zudem laut Bundesanwaltschaft den mutmaßlichen Islamisten Ayoub El Khazzani während dessen Reise nach Westeurupa über Schleusungsmöglichkeiten auf dem Laufenden. El Khazzani versuchte, im August 2015 in einem Thalys-Schnellzug Passagiere zu erschießen.

Bilal C. war den Ermittlungen zufolge Ende September 2014 von Algerien aus über die Türkei nach Syrien gereist. Spätestens im Dezember 2014 soll er sich dem IS angeschlossen und eine Kampf- und Waffenausbildung absolviert haben. Im August 2015 gelangte er laut Bundesanwaltschaft nach Deutschland.

Terroranschläge in Paris - Bilder

Terroranschläge in Paris - Bilder

Er befindet sich nach Angaben der Behörde bereits "in anderer Sache" in Haft. Genauere Angaben dazu machte die Bundesanwaltschaft nicht. Sie erklärte aber, es lägen bisher keine Anhaltspunkte dafür vor, dass Bilal C. nach seiner Einreise auch in Deutschland für den IS aktiv gewesen sei. Ausgangspunkt für die Ermittlungen gegen ihn waren Erkenntnisse des Verfassungsschutzes.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.