Nach Anschlag auf Flüchtlingswohnung

"Hass auf Ausländer": Polizei fasst Brandstifter

Schleswig - Zwei Monate nach einem Brandanschlag auf eine Flüchtlingswohnung in Schleswig hat die Polizei mehrere mutmaßliche Täter festgenommen.

Zwei 19 und 24 Jahre alten Männer hätten den Anschlag gestanden, einer habe angegeben, aus Hass auf Ausländer gehandelt zu haben, teilte die Polizei am Freitag mit.

Spezialkräfte hatten demnach am Dienstag die Wohnungen der beiden gestürmt. Die Ermittlungen hätten dann zu einem weiteren Verdächtigen im Alter von 18 Jahren geführt. Für was er genau verantwortlich sein soll, war zunächst unklar.

Die Polizei war durch Zeugenangaben auf die Männer aufmerksam geworden. Da keiner der dreien einschlägig vorbestraft ist, kamen sie nach der Vernehmung zunächst wieder frei.

Bei dem Anschlag auf das Mehrfamilienhaus, in dem eine syrische Flüchtlingsfamilie lebt, war Anfang März eine brennbare Flüssigkeit auf ein Wohnzimmerfenster im Erdgeschoss geschüttet und angezündet worden. Die Familie konnte die Flammen mit einer Decke selbst löschen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.