Weiter auf dem Weg der Besserung

Nach Attentat: Reker nimmt Wahl als Kölner OB an

+
Henriette Reker im Wahlkampf. Sie liegt derzeit noch auf einer Intensivstation

Köln - Die bei einem Messerangriff schwer verletzte Henriette Reker (58) hat die Wahl zur Kölner Oberbürgermeisterin angenommen. Am Donnerstag hat sie die Annahmeerklärung unterzeichnet.

Damit ist Henriette Reker ab sofort als neue Rathauschefin im Amt, teilte die Stadt mit. Laut dem Kölner "Express" liegt Reker noch auf der Intensivstation einer Kölner Klinik. Sie soll noch nicht sprechen, um ihre Genesung nicht zu gefährden, hieß es weiter. Wann die neue Oberbürgermeisterin das Krankenhaus verlassen kann, ist noch nicht bekannt. Laut den Ärzten geht es ihr immer besser. Der Heilungsprozess werde "von den behandelnden Ärzten und von der Familie als "erfreulich“ und positiv verlaufend beschrieben", teilte die Stadt bereits am Dienstag mit.

Die 58-Jährige war am Samstag vor ihrer Wahl zur Oberbürgermeisterin von einem 44-Jährigen aus fremdenfeindlichen Motiven niedergestochen und schwer verletzt worden. Bei der Wahl errang Reker dann einen überwältigenden Sieg: Die parteilose Kandidatin erhielt 169.919 der insgesamt 322.696 gültigen Stimmen  - die absolute Mehrheit bereits im ersten Jahrgang.

dpa/AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.