Nach Berlin-Wahl

Politologe: Rot-Rot-Grün könnte AfD entzaubern

+
Michael Müller wird auch in den kommenden fünf Jahren Berlin regieren.

Berlin - Eine gut kooperierende rot-rot-grüne Regierung in Berlin könnte nach Ansicht des Politikwissenschaftlers Professor Hajo Funke die AfD in der Hauptstadt „entzaubern“.

„SPD und CDU haben es gemeinsam nicht geschafft, die Probleme in Berlin zu lösen: den BER, die Flüchtlingskrise und die steigenden Mieten“, sagte Funke der Deutschen Presse-Agentur.

Das Ergebnis für die AfD sei so zu erwarten gewesen. „Die Partei hat es auch in Berlin geschafft, soziale Ängste und das Sich-Vernachlässigt-Fühlen durch Aggressionen gegen Flüchtlinge aufzuladen. Wenn SPD, Linke und Grüne es aber hinbekommen, eine gute Sozial-, Flüchtlings- und Wohnungspolitik zu machen, könnten sie die AfD entzaubern.“

„Regierungschef Michael Müller hatte damit begonnen, diese Themen anzugehen - aber viel zu spät und zu wenig“, so der Politikwissenschaftler. Man müsse sich über das Ergebnis nicht wundern. „SPD, Linke und Grüne können nun aber zusammenfinden, wenn sie den guten Willen dazu haben“, betonte Funke.

Das zersplitterte Wahlergebnis sieht Funke als spezifisch für Berlin aufgrund der besonderen Probleme in der Hauptstadt. „Bei der Bundestagswahl wird das ganz anders aussehen - auf Bundesebene sind die großen demokratischen Parteien in etwa stabil.“

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.