Anfang 2017

Weiterer Sondergipfel ohne Briten in Malta

Brüssel - Am Freitag findet in Bratislava der EU-Gipfel statt - ohne Großbritannien. Ein wichtiges Zeichen. Dies soll beim nächsten Treffen auf Malta nochmals verdeutlicht werden.

Europas Staats- und Regierungschefs halten Anfang 2017 einen weiteren Sondergipfel über die Zukunft der EU ohne Großbritannien ab. Wie der maltesische Regierungschef Joseph Muscat am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb, findet der Gipfel in Malta statt und soll "den Impuls für (eine) neue Vorstellung von Europa verstärken". Darauf habe er sich mit EU-Ratspräsident Donald Tusk verständigt.

Malta übernimmt ab Januar den halbjährlich unter den EU-Mitgliedstaaten wechselnden Ratsvorsitz. Ein EU-Vertreter bestätigte das Treffen in dem Mittelmeerland. Demnach findet es wie der Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Freitag in Bratislava ohne die Briten statt. Das Malta-Treffen sei "Teil des Reflexionsprozesses" über die künftige Ausrichtung der EU nach dem Brexit-Votum.

Möglicher Endpunkt dieser Phase könnte der Jubiläumsgipfel zu 60 Jahren Römische Verträge sein, der im März in der italienischen Haupstadt stattfindet. Tusk hatte Anfang des Monats gesagt, er wolle unter den 27 verbleibenden EU-Mitgliedern bis dahin "ein Gefühl politischer Einheit wiederaufbauen".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.