Awacs-Aufklärung gegen den IS

Nach Einreiseverbot: Bundestag droht Türkei mit Ende von Mandat

+
Der Bundestag droht damit, das Mandat für Awacs-Aufklärungsflüge gegen den IS nicht zu verlängern.

Berlin - Aus Verärgerung über das Einreiseverbot für deutsche Abgeordnete in die Türkei drohen Verteidigungspolitiker im Bundestag mit einer Ablehnung des Awacs-Mandats.

Falls die türkische Regierung erneut einer Bundestags-Delegation den Besuch der Luftwaffenbasis in Incirlik verweigere, könnte der geplante Einsatz deutscher Soldaten bei Awacs-Aufklärungsflügen der Nato im syrischen Grenzgebiet abgelehnt werden, sagte der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Wolfgang Hellmich (SPD), der "Bild" (Donnerstagsausgabe).

"Der Awacs-Einsatz erfordert ein Bundestagsmandat", betonte Hellmich. "Und es gibt kritische Stimmen gegen die Mandatierung, wenn die Türkei unserer Bundestagsdelegation einen Besuch der Luftwaffenbasis in Incirlik verweigert." Deutsche Parlamentarier müssten "jederzeit" Einrichtungen der Nato besuchen können.

In seiner Sitzung am Mittwoch hatte der Verteidigungsausschuss beschlossen, im September mit einer Delegation zur Luftwaffenbasis der Bundeswehr nach Incirlik zu fliegen. Zuletzt hatte die Türkei einer ähnlichen Delegation eine solche Reise verwehrt, offensichtlich aus Verärgerung über die Armenier-Resolution des Bundestages.

Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Von der Leyen in Ankara: Kein Durchbruch im Streit um Incirlik

Die Bundeswehr ist auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik unweit der syrischen Grenze am internationalen Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beteiligt. Ende Juni verweigerte die Türkei die Erlaubnis für eine Reise von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe mit einer Gruppe von Abgeordneten nach Incirlik. Zuvor hatte der Bundestag Anfang Juni gegen den Protest der Türkei die Massaker an Armeniern auf dem Gebiet der heutigen Türkei vor gut hundert Jahren als Völkermord eingestuft.

Vor knapp einer Woche reiste dann Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) selbst in die Türkei - zwar mit türkischer Erlaubnis, aber ohne Begleitung von Abgeordneten oder Journalisten. Dabei sprach sie auch mit ihrem türkischen Amtskollegen Fikri Isik, konnte aber keine Aufhebung des Besuchsverbots für die Parlamentarier erreichen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.