Baden-Württemberg

Nach Spaltung der AfD ringen Abgeordnete um Wiedervereinigung

+
Der AfD-Fraktionsvorsitzende im Landtag von Baden-Württemberg, Jörg Meuthen soll bereits wieder an die Spitze einer möglichen gemeinsamen Fraktion gewählt worden sein. 

Stuttgart - Rund zwei Monate nach der Spaltung der AfD im baden-württembergischen Landtag ringen die Abgeordneten um ihre Wiedervereinigung. Noch ist aber alles offen.

Die Verhandlungen dauerten an, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion, Bernd Grimmer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstagabend in Titisee-Neustadt. Nach seinen Worten ist es völlig offen, ob eine Wiedervereinigung wirklich zustande komme.

In Titisee-Neustadt waren die Abgeordneten von AfD und der abgespaltenen Alternative für Baden-Württemberg (ABW) zu einer Klausur zusammengekommen. AfD-Bundeschef Jörg Meuthen soll Medienberichten zufolge bereits wieder an die Spitze einer möglichen gemeinsamen Fraktion gewählt worden sein. Das berichtete Grimmer. Über die Personalie hatten zuvor auch SWR und die „FAZ“ im Internet berichtet.

Auch AfD-Fraktionschef Heiner Merz sagte: „Beide Fraktionen stehen noch mitten in den Verhandlungen rund um eine Vereinigung.“

Die AfD-Landtagsfraktion hatte sich Anfang Juli gespalten. Der Streit hatte sich an der Frage entzündet, wie die AfD mit dem Abgeordneten Wolfgang Gedeon umgehen soll, dem Antisemitismus vorgeworfen wird. Meuthen war bis zu dem Zerwürfnis im Sommer bereits Vorsitzender der AfD-Landtagsfraktion.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.