Einbringen in den Arbeitsmarkt

Nahles: Integration von Flüchtlingen durch Start-ups

Berlin - Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) setzt bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt auch auf die Hilfe neuer kleiner Internet-Firmen.

Das machte sie am Donnerstag in Berlin bei der Präsentation der Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse Workeer deutlich. „Ich bin für alle Initiativen, die auch die Arbeitgeberseite an Bord haben, absolut dankbar“, sagte Nahles.

Ende August waren bei den deutschen Jobcentern und Arbeitsagenturen 153 000 geflüchtete Männer und Frauen als arbeitslos registriert. Zusammen mit den etwa 193 000 Menschen, die noch in Integrations- und beruflichen Eingliederungskursen stecken, betrug die Zahl der arbeitssuchenden Flüchtlinge 346 000. Stand Mai waren 99 000 Flüchtlinge in sozialversicherungspflichtige Jobs vermittelt worden.

Bei der Onlineplattform Workeer sollen Flüchtlinge und Arbeitgeber zusammenfinden. Das Ziel ist es, 10 000 Jobgelegenheiten für Flüchtlinge zu schaffen. Rund 50 Menschen sein bereits vermittelt, teilte Mitbegründer David Jacob mit. Oft gebe es auch noch bürokratische Hürden, etwa dass Arbeitsgenehmigungen nicht schnell erteilt würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.