Verbotener Test

Nordkorea feiert jüngsten Raketentest als „größten Erfolg“

Seoul - Nach dem jüngsten Raketentest sieht Nordkoreas Führung das militärische Angriffspotenzial der Landes deutlich gestärkt.

Der Start der ballistischen Rakete von einem U-Boot aus sei unter Anleitung von Machthaber Kim Jong Un „erfolgreich und ohne negative Auswirkungen auf die Nachbarländer ausgeführt worden“, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Kim feierte den Test vom Vortag demnach als „größten Erfolg“. Nordkorea habe sich damit „in die erste Reihe der Militärmächte eingefügt, die die volle Fähigkeit für einen Atomangriff haben“, wurde Kim zitiert.

Der Raketentest hatte insbesondere bei den Nachbarn Japan, China und Südkorea heftige Kritik ausgelöst. UN-Resolutionen verbieten dem kommunistischen Regime in Pjöngjang Tests ballistischer Flugkörper. In New York wollte sich der UN-Sicherheitsrat mit dem Thema beschäftigen.

Nach Angaben des südkoreanischen Militärs war die Rakete nach ihrem Start vor der Ostküste Nordkoreas 500 Kilometer geflogen, so weit wie bisher keine nordkoreanische Rakete dieser Art. Sie sei dann in ein Seegebiet innerhalb der Luftraumüberwachungszone Japans gestürzt. Nordkorea habe offensichtlich technische Fortschritte erzielt, hieß es. Der Test erfolgte nur zwei Tage nach dem Beginn jährlicher Militärübungen der USA mit Südkorea.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.