Trotz internationaler Sanktionen

Nordkorea will leistungsstärkere Raketen bauen

Seoul - Auch auf die Gefahr verschärfter internationaler Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch leistungsstärkere Trägerraketen bauen lassen.

Kim habe die Techniker und andere Beteiligte geehrt, denen der geglückte Start einer Weltraumrakete am 12. Dezember zu verdanken sei, berichteten am Samstag die Staatsmedien des kommunistischen Landes. „Ihr müsst eine Vielfalt von Satelliten mitsamt Kommunikationssatelliten und Trägerraketen von größerer Kapazität entwickeln und einsetzen“, sagte Kim dem Bericht zufolge am Freitag bei einem Bankett.

Erneut verteidigte Kim den Start einer mehrstufigen Unha-3-Rakete gegen internationale Kritik. Damit sei „das unabhängige und legitime Recht der Volksrepublik auf Nutzung des Weltraums zu friedlichen Zwecken demonstriert“ worden. Nordkorea hatte einen kleinen Satelliten ins All geschossen.

Die USA, Südkorea und andere Staaten werfen dem Land vor, mit diesem und früheren Raketenstarts verdeckte Waffentests unternommen zu haben. Pjöngjang wolle die Technologie für Interkontinentalraketen vorantreiben, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden könnten, lautet die Kritik. Der UN-Sicherheitsrat hatte den jüngsten Raketenstart aufs Schärfste verurteilt. Im April war eine Unha-3-Rakete kurz nach dem Start explodiert.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.