Notstand in Venezuela verlängert

+
Kerzen und Taschenlampen tun's notfalls auch: Ein Venezolaner repariert Elektronik-Bauteile während eines Stromausfalls. Foto: str

Die Luft wird dünn für Venezuelas Staatschef Maduro. Die Krise im Land verschärft sich, daran können auch Notstandsmaßnahmen und die Rationierung von Lebensmitteln nichts ändern. Die Opposition bläst zum Sturm. Sie will den Präsidenten absetzen lassen.

Caracas (dpa) - Nach der Verlängerung des wirtschaftlichen Notstands in Venezuela sind Anhänger und Gegner der sozialistischen Regierung auf die Straße gegangen.

Das Oppositionsbündnis MUD forderte eine rasche Prüfung der Unterschriftenlisten durch das Wahlamt, um ihr geplantes Referendum zur Absetzung von Präsident Nicolás Maduro vorantreiben zu können. "Das Volk geht auf die Straße und es wird nicht innehalten, bis es eine Volksabstimmung gibt", sagte MUD-Chef Jesús Chuo Torrealba.

Die Regierungspartei PSUV rief ihre Anhänger dazu auf, die bolivarische Revolution zu verteidigen. Am Freitag hatte Maduro per Dekret den ökonomischen Notstand um 60 Tage verlängert. Seit Mitte Januar gelten die Maßnahmen, mit denen Lebensmittel und andere Güter rationiert werden können.

Zugleich will die Regierung wegen der eingebrochenen Einnahmen aus dem Erdölexport verhindern, dass das von der Opposition dominierte Parlament Kürzungen bei Sozialprogrammen durchsetzen kann. Das Land steht vor dem Ruin. Anleihen können kaum noch zurückgezahlt werden. Zudem gibt es eine dramatische Stromkrise.

Weil das größte Wasserkraftwerk unter Wassermangel leidet, gab es zuletzt teilweise 2-Tage-Wochen im öffentlichen Dienst, Schulen blieben geschlossen. Maduro drohte auch dem Parlament, den Strom abzustellen. Frauen rief er dazu auf, auf das Föhnen zu verzichten.

Es gehe darum, "das Volk sowie die soziale und wirtschaftliche Stabilität des Landes zu schützen", betonte Maduro am Freitagabend bei einer Sitzung mit seinen Ministern mit Blick auf die Verlängerung des ökonomischen Notstandes, wie das Portal "El Universal" berichtete.

Die Opposition will den Staatschef noch in diesem Jahr per Referendum absetzen lassen und hat dafür in einem ersten Schritt rund 1,8 Millionen Unterschriften gesammelt. Auch in den eigenen Reihen ist der glücklose Maduro nicht mehr unumstritten, er hatte 2013 den gestorbenen Hugo Chávez beerbt.

Venezuela verfügt über die größten Erdölreserven der Welt, hat aber nach 16 Jahren sozialistischer Regierung mit der höchsten Inflation der Welt, tiefer Rezession und Misswirtschaft zu kämpfen. Vielerorts prägen lange Schlangen und leere Regale das Bild.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.