Nach Gewalteskalationen

#blacklivesmatter: Obama spricht mit Polizeivertretern

+
Die Stimmung in den USA ist nach den Anschlägen auf die Polizisten und den vorausgegangenen tödlichen Schüssen auf zwei Schwarze sehr aufgeheizt.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat mit Polizeivertretern über Konsequenzen aus der jüngsten Gewalteskalation beraten. Nach Angaben des Weißen Hauses wollte er sich vor allem über ihre Ideen für eine Verbesserung des Vertrauensverhältnisses zwischen Polizei und Gemeinden informieren.

Außerdem sei über eine verstärkte Ausbildung der Polizei zur Entspannung von Konfliktsituationen und über "Systeme" zum besseren Schutz von Polizisten bei Einsätzen gesprochen worden.

Anlass für das Treffen waren die jüngsten tödlichen Polizeischüsse auf zwei Schwarze in zwei Bundesstaaten und die Ermordung von fünf Polizisten in Dallas. Obama will heute bei einer Gedenkfeier in der texanischen Stadt sprechen und mit Angehörigen der getöteten Polizisten zusammentreffen.

Begleitet wird Obama neben Vizepräsident Joe Biden auch von Ex-US-Präsident George W. Bush und dessen Frau Laura. Auch Bush wird eine kurze Rede halten.

Die Proteste gegen die Polizeigewalt reißen nicht ab. Auch am Montagabend (Ortszeit) gingen in zahlreichen Städten wieder Hunderte Menschen auf die Straße. So blockierten Demonstranten eine wichtige Verkehrsstraße in der Metropole Chicago. Eine größere Protestkundgebung gab es auch im kalifornischen Sacramento.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.