Jetzt kommen die Vorstellungsgespräche

Öffentliches Kandidaten-Casting für den Bundestag bei der SPD

+
Nico Steinbach, Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Bitburg-Prümhält eine Mappe mit Bewerbungen von Kandidaten zur Bundestagswahl im Arm hält. Erstmals hat eine Partei per Stellenanzeige nach Kandidaten für den Bundestag gesucht. Von 118 sind 10 in der engen Auswahl.

Erstmals hat eine Partei in Deutschland per Stellenanzeige nach einem Kandidaten für den Bundestag gesucht. Der SPD-Kreisverband bekam immerhin knapp 120 Bewerbungen.

Erstmals hat eine Partei in Deutschland per Stellenanzeige nach einem Kandidaten für den Bundestag gesucht. Beim SPD-Kreisverband Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz sind von 118 Bewerbern jetzt noch 10 im Rennen: Ab dem 7. Oktober sind sie zu Vorstellungsgesprächen nach Bitburg eingeladen. „Wir haben einige sehr interessante Persönlichkeiten dabei“, sagt SPD-Kreisvorsitzender Nico Steinbach. „Wir wollen alle nun persönlich kennenlernen.“

Die Bewerber stammten vor allem aus Rheinland-Pfalz und dem südlichen Nordrhein-Westfalen, einige auch aus Hamburg, München und Berlin. „Ein ähnliches Verfahren hat es in dieser Form noch nicht gegeben“, sagt ein Sprecher des SPD-Parteivorstands in Berlin.

Das Casting zieht sich nun über ein paar Wochen. Am Ende sollen ein, zwei oder drei Kandidaten stehen, die den SPD-Mitgliedern vorgestellt werden. Die finale Entscheidung, wer dann für die SPD ins Rennen geht, fällt am 25. November auf einer Wahlkreiskonferenz.

Im schwarzen Wahlkreis Bitburg, zu dem auch der Vulkaneifelkreis und der Altkreis Wittlich zählen, hat es die SPD noch nie geschafft, das Direktmandat für den Bundestag zu gewinnen. „Daher haben wir die Möglichkeit, noch mal bei Null zu starten“, sagt Steinbach.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.