Stimmungstest

Österreicher wählen einen neuen Bundespräsidenten

+
6,4 Millionen Österreicher sind aufgerufen einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Foto: Christian Bruna

Wien - Die Österreicher wählen einen neuen Bundespräsidenten. Die Wahl gilt als Stimmungstest für die regierende rot-schwarze Koalition aus sozialdemokratischer SPÖ und konservativer ÖVP. Deren Kandidaten haben laut Umfragen kaum Chancen.

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat das erste Bundesland bereits gewählt. In Vorarlberg schlossen die Wahllokale um 13 Uhr. In Wien und Innsbruck haben die Bürger noch bis 17 Uhr Zeit, ihre Stimme abzugeben. Dann wird eine erste Hochrechnung veröffentlicht. Sechs Kandidaten bewerben sich um die Nachfolge von Bundespräsident Heinz Fischer, der nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren darf. Insgesamt können 6,4 Millionen Bürger wählen. Wegen der spannenden Ausgangslage wird mit einer hohen Beteiligung von mindestens 70 Prozent gerechnet.

Nach bisherigen Umfragen haben der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen (72), Norbert Hofer (45) von der rechten FPÖ und die unabhängige Kandidatin Irmgard Griss (69) gute Chancen auf die erwartete Stichwahl der beiden Bestplatzierten am 22. Mai. Erstmals seit Jahrzehnten könnten die Kandidaten der sieggewohnten Regierungsparteien SPÖ und ÖVP den Einzug in die Stichwahl verpassen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.