Kern mit Signal an die FPÖ

Österreichs neuer Kanzler will "Hetze entgegnen"

+
Christian Kern ist der neue Kanzler Österreichs.

Wien - Es war die erste Rede des neuen Kanzlers im Parlament: Christian Kern lieferte seine Visionen. Hetze dürfe in Österreich keinen Platz mehr haben, dafür soll die Wirtschaft beflügelt werden.

Österreichs neuer Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) will ein besseres politisches Klima im Land schaffen. „Wir wollen die Köpfe und Herzen nicht dem billigen Populismus überlassen“, sagte der 50-jährige Sozialdemokrat bei seiner Regierungserklärung im Wiener Nationalrat am Donnerstag.

„Die Hetze gegen Minderheiten müssen wir mit einem eigenen Programm entgegnen“, sagte der ehemalige Bahn-Chef. Die Flüchtlingskrise müsse mit Menschenwürde gelöst werden, ohne die soziale Sicherheit zu vernachlässigen. Reale Ängste der Bevölkerung sollten mit einem positivem Weltbild bekämpft werden.

Zu oft ist nach den Worten des neuen Bundeskanzlers in der Vergangenheit der politische Inhalt verloren gegangen und durch taktischen Opportunismus der Parteien ersetzt worden. Kern plant eine „deutlich akzentuierte Politik“. Dem teilweise vorherrschendem „geistigen Vakuum“ müssten klare Grundsätze und Haltungen gegenübergestellt werden.

Signal an die FPÖ

Kerns Aussagen können als klares Signal an die rechte FPÖ verstanden werden, die immer wieder mit ausländerfeindlichen Aussagen auf sich aufmerksam machte. Am Sonntag gilt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer bei der Wahl zum neuen Bundespräsidenten als Favorit. Er tritt gegen den ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen ein. Bei einem moderationslosen TV-Duell hatten sich die beiden kürzlich mächtig in die Harre bekommen. Erstmals sind nach der ersten Runde beide Kandidaten der Volksparteien ausgeschieden.

Konkrete Maßnahmen stellte Kern im Parlament noch nicht vor. Ein wichtiger Punkt seines neuen Programmes mit dem konservativen Koalitionspartner ÖVP sei es aber, das Wirtschaftswachstum anzuregen, um mehr Jobs zu schaffen. Sein Projekt bezeichnete er als „New Deal“.

Digitalisierung und Globalisierung würden die Arbeitswelt stark verändern. Die Regierung dürfe nicht warten, bis diese Entwicklung das Land überrolle. Wichtig sei dabei die enge Kooperation mit der Europäischen Union. „Wir können uns nicht darauf verlassen, alles im Alleingang zu lösen“, so Kern.

Der bisherige Chef der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) war am Dienstag als neuer Bundeskanzler nach dem Rücktritt von Werner Faymann vereidigt worden. Am 25. Juni soll Kern beim Bundesparteitag der SPÖ auch zum neuen Parteivorsitzenden ernannt werden.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.