Offizier der US-Marine wegen Iran-Vorfalls entlassen

+
Ein Offizier der US-Marine im Persischen Golf ist entlassen worden. Grund sei ein Vertrauensverlust. Er war der verantwortliche Offizier der Einheit, die vor vier Monaten von iranischen Kräften festgesetzt wurde. Foto: Us Navy/Zane Ecklund/Archiv

Virginia Beach (dpa) - Vier Monate nach dem vorübergehenden Festsetzen von zehn Soldaten der US-Marine im Persischen Golf durch iranische Einheiten ist der verantwortliche Offizier der US-Einheit entlassen worden.

Grund sei ein Vertrauensverlust in sein Führungsvermögen, hieß es nach Medienberichten in einer Mitteilung der Marine. Er habe es an effektiver Führung vermissen lassen. Zudem wurde demnach auch der Kommandierende Offizier beurlauderbt.

Zwei Boote der US-Marine waren am 12. Januar - wenige Tage bevor über die Aufhebung internationaler Wirtschafts- und Handelssanktionen gegen den Iran entschieden wurde - nach iranischen Angaben bis zu zwei Kilometer weit in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden Boote wie Soldaten festgesetzt.

Der Iran wertete den Vorfall nicht als Spionage, sondern ging von einem technischen Defekt des Navigationssystems als Ursache aus. Binnen Stunden kamen die Seeleute wieder frei. Bis Ende des Monats will die US-Marine laut der "Navy Times" einen Bericht über den Vorfall freigeben.

Bericht der Navy Times - Englisch

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.