Bei Morden an Migranten und Kindern

Jetzt fordert Anwalt den DNA-Abgleich mit Böhnhardt

+
Hat er noch weit mehr Menschen auf dem Gewissen? Uwe Böhnhardt könnte auch die kleine Peggy und weitere Kinder ermordet haben.

München - Hat Uwe Böhnhardt viel mehr Menschen ermordet als bisher bekannt ist? Um diese Frage zu beantworten, soll die DNA des verstorbenen NSU-Mitglieds nun abgeglichen werden.

Angesichts der möglichen Verbindung zwischen dem Mordfall Peggy und dem rechtsextremen NSU hat ein Opferanwalt neue Nachforschungen zu ungeklärten Tötungsdelikten an Migranten und Kindern gefordert. Einen Datenabgleich mit der DNA von NSU-Mitglied Uwe Böhnhardt müsse es nun für solche Fälle ab 1990 geben, sagte Mehmet Daimagüler der Passauer Neuen Presse vom Samstag. Sonst bleibe das Versprechen der vollständigen Aufklärung der NSU-Mordserie "nur Makulatur".

Laut Daimagüler gab es seit 1990 allein mehr als 700 ungeklärte Tötungsdelikte an Migranten. Ein DNA-Abgleich mit den NSU-Mitgliedern sei "mit großem Aufwand verbunden, aber es führt kein Weg daran vorbei".

Im Zuge der Ermittlungen zu dem bis heute nicht aufgeklärten Mord an der neunjährigen Peggy waren in der Nähe des Fundortes der Leiche vor kurzem DNA-Spuren von Böhnhardt entdeckt worden. Ob Böhnhardt etwas mit dem Tod des Mädchens zu tun hat, muss noch ermittelt werden.

Peggy schon vor 15 Jahren verschwunden

Peggy war 2001 in Oberfranken auf dem Heimweg von der Schule verschwunden. Erst im Juli dieses Jahres wurde in einem Waldstück in Thüringen ein Skelett gefunden, das Ermittler ihr eindeutig zuordneten.

Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) wird für eine Mordserie mit zehn Toten verantwortlich gemacht, außerdem für zwei Bombenanschläge. Die Opfer waren zum allergrößten Teil Migranten.

Neben Böhnhardt gehörten dem NSU Uwe Mundlos sowie Beate Zschäpe an, die derzeit in München vor Gericht steht. Böhnhardt und Mundlos nahmen sich 2011 nach bisherigen Erkenntnissen das Leben.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.