"Klar rechtsextremistisches Weltbild"

SPD: Verfassungsschutz soll "AfD-Agitatoren" beobachten

+
Thomas Oppermann fordert, dass bestimmte AfD-Politiker vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Berlin - Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann fordert, dass bestimmte AfD-Politiker vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

"Einzelne AfD-Agitatoren haben ein klar rechtsextremistisches Weltbild", sagte er der "Welt am Sonntag". "Da sollte der Verfassungsschutz hinschauen."

Die AfD vertrete "eine völkische Ideologie, die Minderheiten, Flüchtlinge und Einwanderer ausgegrenzt und zu Sündenböcken macht", kritisierte Oppermann. Sie müsse vor allem politisch und gesellschaftlich bekämpft werden. "Anständige Deutsche sollten sich gegen diese Partei stellen", forderte der Sozialdemokrat. "Die AfD zerstört unsere deutschen Werte Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität."

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hatte im April erklärt, bei der AfD seien nicht die Voraussetzungen gegeben, "um Beobachtungsobjekt des Bundesverfassungsschutzes zu sein". Sie sei "aus unserer Sicht derzeit keine rechtsextremistische Partei", sagte Maaßen in einem Zeitungsinterview.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.