Organhandel: Sah Bundeswehr bei Entführungen zu?

+
Wurden serbische Gefangene von der Kosovo-Befreiungsarmee UÇK unter den Augen der Bundeswehr entführt?

Hamburg - Schockierende Vorwürfe: Wurden serbische Gefangene von der Kosovo-Befreiungsarmee UÇK unter den Augen der Bundeswehr entführt? Laut einem UN-Bericht sollen die Serben später ermordet worden sein, um ihnen Organe zu entnehmen.

In einem bisher vertraulichen Bericht der Vereinten Nationen schildern frühere Angehörige der Kosovo-Befreiungsarmee UÇK, wie serbische Gefangene in den Jahren 1999 und 2000 von der UÇK aus dem Bundeswehr-Sektor des Kosovo entführt und später offenbar ermordet wurden. Einer der Zeugen berichtete UN-Ermittlern, wie ein solcher Transport unter den Augen deutscher Soldaten die Grenzkontrollen nach Albanien passierte: "Sie hupten den Deutschen zu, und das war alles."

Einer der Zeugen berichtete UN-Ermittlern, wie ein solcher Transport unter den Augen deutscher Soldaten die Grenzkontrollen nach Albanien passierte: "Sie hupten den Deutschen zu, und das war alles."

Einer Untersuchung des Europarates zufolge wurde eine Reihe von Gefangenen danach offenbar getötet, um ihnen Organe zu entnehmen, berichtet das Radioprogramm NDR Info. In dem NDR Info vorliegenden Dokument der UN-Kosovo-Mission UNMIK von 2003 werden als Ausgangspunkte der illegalen Gefangenentransporte unter anderem die Orte Prizren, Suva Reka und Orahovac genannt, die seit damals unter der Kontrolle des Bundeswehr-Kontingents der NATO-Truppe KFOR stehen. Bekannt war bisher lediglich, dass Gefangene der UÇK aus dem Kosovo deportiert worden waren, nicht jedoch aus welchen Orten. Entsprechende Angaben waren in einer vor wenigen Wochen veröffentlichten Version der Zeugenprotokolle noch geschwärzt.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Ein Sonderermittler des Europarates, der Schweizer Dick Marty, hatte im Dezember 2010 die Ergebnisse einer zweijährigen Untersuchung zu den Deportationen und zum Organhandel vorgelegt. Marty sprach darin von "zahlreichen konkreten und übereinstimmenden Hinweisen", wonach nach dem Ende des Kosovo-Krieges 1999 serbische Gefangene von der UÇK im Norden Albaniens festgehalten worden seien, "bevor sie endgültig verschwanden". In einer Klinik unweit des Flughafens der albanischen Hauptstadt Tirana wurden Martys Bericht zufolge den Serben offenbar Organe entfernt, um diese ins Ausland zu verkaufen. Der Europarat hatte im Januar weitere Untersuchungen der EU-Polizei- und Justizmission im Kosovo (EULEX) zum mutmaßlichen illegalen Organhandel im Kosovo gefordert. Nach Angaben von UNMIK sind seit dem Krieg ungefähr eintausend Serben, Roma und als Verräter denunzierte Kosovo-Albaner verschwunden.

Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums erklärte gegenüber NDR Info, dass damals lediglich "Indizien für die Existenz von illegalen Gefängnissen der UÇK bzw. der UÇK-Polizei" gefunden worden seien: "Konkrete Hinweise auf Deportationen von Serben und Roma nach Albanien oder in sonstige Nachbarländer des Kosovo lagen ebenso wenig vor wie konkrete Hinweise auf angeblichen Organhandel." Ein hoher deutscher Offizier sprach gegenüber NDR Info hingegen von Hinweisen, "dass entführte Albaner, Serben, Roma und Bosnier nach Albanien geschafft wurden, wo weitere Gefängnisse existieren sollten. Für mich stellte sich die Lage so dar, dass die Entführten zur Zwangsarbeit auf die Territorien der führenden kosovo-albanischen Clans in Albanien geschafft wurden." Von Morden oder Organhandel habe jedoch auch er damals "niemals etwas gehört".

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren: Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.