"Viele falsche Entscheidungen"

Papst: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

+
"Die Christen sollten dafür um Vergebung bitten, dass sie viele falsche Entscheidungen begleitet haben", sagte Papst Franziskus auf dem Rückflug aus Armenien.

Rom - Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen.

"Die Christen sollten dafür um Vergebung bitten, dass sie viele falsche Entscheidungen begleitet haben", sagte das katholische Kirchenoberhaupt auf dem Rückflug von seiner dreitägigen Armenienreise, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete. "Wir Christen müssen uns für so viele Dinge entschuldigen, nicht nur dafür, und wir müssen um Vergebung bitten", sagte der Papst weiter. Er schloss demnach auch vergewaltigte Frauen und ausgebeutete Kinder mit ein.

"Die Frage ist: Wenn eine Person, die so beschaffen ist, einen guten Willen hat und nach Gott sucht, wer sind wir, darüber zu urteilen?", sagte der Papst und wiederholte damit seine Worte aus der Anfangszeit seiner Amtszeit. Franziskus verwies auch auf andere benachteiligte Gruppen. 

2013 hatte Franziskus gesagt: "Wenn jemand homosexuell ist und guten Willens nach Gott sucht, wer bin ich, darüber zu urteilen?" Die Äußerung war als Anzeichen dafür interpretiert worden, dass der Vatikan unter seiner Leitung eine tolerantere Haltung gegenüber Homosexuellen einnehmen könnte. Sie war von konservativen Vertretern der Kirche umgehend kritisiert worden.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte die Äußerungen des Papstes, "die die Verantwortung für Ausgrenzung und Diskriminierung von Lesben und Schwulen eingesteht". Worte allein reichten aber nicht. Der Vatikan müsse "aktive Reue an den Tag legen" und die Kampagnen der katholischen Kirche beenden, die sich gegen die Menschenrechte von Lesben und Schwulen richteten. Große Teile der katholischen Kirche bekämpften bis heute hartnäckig jede rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Paaren und diffamierten Schwule und Lesben als Gefahr für die Gesellschaft, kritisierte der Verband.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.