Kampf gegen Islamisten

Pentagon will mehr Geld gegen IS zur Verfügung stellen

+
US-Verteidigungsminister Ashton Carter.

Washington -  Das US-Verteidigungsministerium erhält für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im kommenden Haushalt deutlich mehr Geld.

Update 2 vom 10. Mai 2016: Der Angreifer von Grafing ist offenbar doch kein IS-Terrorist. Er stand bei der Tat unter Drogen.

Update 1 vom 10. Mai 2016: In Grafing-Bahnhof (Kreis Ebersberg) hat ein mutmaßlicher IS-Terrorist am Dienstag mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen.

Die Mittel erhöhen sich um 35 Prozent auf sieben Milliarden Dollar (6,4 Milliarden Euro), wie am Montag aus dem Pentagon verlautete. Insgesamt soll sich das Budget, das Ressortchef Ashton Carter am Dienstag vorstellt, für den Zeitraum 1. Oktober 2016 bis 30. September 2017 auf 524 Milliarden Dollar belaufen - 59 Milliarden mehr als im Jahr zuvor.

Erhöht werden soll die US-Militärpräsenz in Osteuropa, unter anderem in Estland und Rumänien - als Gegengewicht zu Russland. Außerdem dürfte Carter neue Drohnen vorstellen, die in Formation fliegen können. Im Budget werden auch Mittel für die Weiterentwicklung des seit den 70ern gebauten Kampfflugzeugs A-10 enthalten sein. Der Militärjet kann gegen Bodenzielen wie Panzer und andere gepanzerte Fahrzeuge eingesetzt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.