Krisengeschüttelte Partei

Piraten wollen sich aus dem Umfragetief kämpfen

+
Die Erfolgswelle der Piratenpartei ist längst abgeebbt.

Hannover - Die krisengeschüttelten Piraten wollen ihre Partei beim Bundesparteitag an diesem Wochenende wieder auf Erfolg trimmen. zu ihrem Parteitag werden rund 500 Mitglieder erwartet.

„Wir wollen die Botschaft aussenden: Wir sind noch da“, sagte der Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Stefan Körner. Der Piratenpartei war zwar die Mobilisierung breiter Wählerschichten gelungen, aber die Erfolgswelle ebbte schnell ab. Körner sagte: „Wir haben bundesweit 400 Mandatsträger auf allen Ebenen und rund 12 000 Mitglieder.“ Das macht den Rückgang deutlich - noch 2012 lag die Zahl der Mitglieder bei 35 000. Die Piraten treten am 11. September auch bei den niedersächsischen Kommunalwahlen an.

Außerdem steht beim zweitägigen Parteitag in Wolfenbüttel die Wahl des neuen Vorstands an. Neben Körner, der die Wiederwahl anstrebt, bewerben sich noch drei weitere Kandidaten um das Spitzenamt. Möglich seien aber auch Spontan-Kandidaturen, erklärte Partei-Koordinator Harry Hensler. Dafür wären lediglich 20 Unterstützer-Unterschriften nötig. Zum Parteitag werden nach Angaben der Parteiführung rund 500 Mitglieder erwartet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.