Laut Zeitungsbericht

Pläne des Bauministeriums: Wohnen im Gewerbegebiet?

Berlin - Das Bundesbauministerium will den Wohnungsbau in lärmbelasteten Gebieten erlauben - und dafür die neue Kategorie des "urbanen Gebiets" einführen. Das berichtet die "Bild".

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge den Bau von Wohnungen in stärker lärmbelasteten Stadtgebieten erlauben. Das Bundesbauministerium wolle dafür in die Baunutzungsverordnung die neue Kategorie des "urbanen Gebiets" einführen, berichtete die "Bild" (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf einen Gesetzentwurf des SPD-geführten Ressorts. Ziel sei es, den Kommunen mehr Spielraum zur Erschließung zusätzlichen Baulands zu geben.

In einem solchen "urbanen Gebiet" soll das Nebeneinander von Wohnen und Gewerbe - anders als bislang im Mischgebiet - uneingeschränkt möglich sein. Dafür sollen auch die Lärmschutzstandards gelockert werden - auf 63 Dezibel am Tag und 48 Dezibel in der Nacht.

"Urbane Gebiete dienen dem Wohnen und der Unterbringung von Gewerbebetrieben sowie sozialen, kulturellen und anderen Einrichtungen in kleinräumiger Nutzungsmischung, soweit diese Betriebe und Einrichtungen die Wohnnutzung nicht wesentlich stören", zitierte die Zeitung aus dem Gesetzentwurf.

afp

Rubriklistenbild: ©  dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.