"Grenze kann nicht mit Blumen verteidigt werden"

Präsident Orban will Ungarn gegen Flüchtlinge abschotten

+
Angela Merkel. die polnische Premierministerin Beata Szydlo und der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bei dem Treffen in Warschau am Freitag.

Warschau - Der ungarische Präsident Orban bleibt in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zu Kanzlerin Merkel. Bei Merkels Polen-Besuch am Freitag trafen die beiden aufeinander.

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban bleibt in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zur Abwehr von Flüchtlingen kündigte Orban am Freitag vor Beratungen der Visegrad-Gruppe in Warschau die Verstärkung der ungarischen Anlagen an der Grenze zu Serbien an. Merkel sagte, nach dem Beschluss zum EU-Austritt Großbritanniens müssten sich die 27 verbleibenden EU-Staaten "auf das Gemeinsame konzentrieren". Im Vorfeld von Merkels Besuch hatte Polens Außenminister deren Außenpolitik als "egoistisch" kritisiert.

Orban fordert "Polizisten, Soldaten und Waffen"

Zur Verstärkung des bisherigen, mit Stacheldraht bewehrten Zauns solle entlang der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien ein "robusteres Verteidigungssystem" gebaut werden, sagte Orban dem ungarischen Rundfunk. "Die Grenze kann nicht mit Blumen und Kuscheltieren verteidigt werden, sondern mit Polizisten, Soldaten und Waffen", fügte der rechtskonservative Regierungschef hinzu. Mit der neuen Grenzanlage solle es möglich sein, "hunderttausende" von Flüchtlingen abzuwehren, falls die Türkei ihre Kooperation mit der Europäischen Union in Flüchtlingsfragen aufkündige.

Im vergangenen Jahr hatten mehr als 400.000 Flüchtlinge Ungarn auf ihrem Weg nach Nordwesteuropa durchquert, vor allem nach Deutschland. Daraufhin ließ Orban Grenzzäune bauen. In diesem Jahr reisten bislang erst knapp 18.000 Flüchtlinge nach Ungarn ein. Anfang Oktober stimmen die Ungarn in einem Referendum über die von der EU beschlossene Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas ab. Die Regierung in Budapest lehnt diese vehement ab.

Ungarn und Tschechien fordern gemeinsame europäische Armee

Die Regierungschefs von Ungarn und Tschechien haben sich beim Treffen in Polen außerdem für eine gemeinsame europäische Armee ausgesprochen. "Wir müssen der Sicherheit Vorrang einräumen und den Aufbau einer gemeinsamen europäischen Armee beginnen", sagte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban am Freitag in der polnischen Hauptstadt. Der tschechische Regierungschef Bohuslav Sobotka sagte ebenfalls, über die Gründung einer europäischen Armee solle "eine Diskussion beginnen".

Merkel fordert in Warschau Zusammenhalt nach Brexit

Über die Verteilung von Flüchtlingen in der EU gebe es voneinander abweichende Ansichten, sagte Merkel am Donnerstagabend bei einem Besuch in Prag. In anderen Bereichen gebe es übereinstimmende Ansichten. Angesichts der Vorbereitungen für den Austritt Großbritanniens konzentrierte sie sich bei ihren Äußerungen am Freitag in Warschau auf Aspekte der künftigen Zusammenarbeit. Der EU-Austritt Großbritanniens sei "nicht irgendein Ereignis, sondern ein tiefer Einschnitt in der Integrationsgeschichte der EU". Dafür müsse eine "sorgfältige Antwort" vorbereitet werden.

Merkel kündigte in Warschau an, sie werde sich verstärkt um technologische Innovation in Europa bemühen. "Unsere Vorgänger haben im Jahr 2000 gesagt, Europa soll der dynamischste Kontinent der Welt sein", sagte die Kanzlerin. Das sei der europäische Kontinent aber "gerade im Bereich der Digitalisierung heute nicht". Der digitale Binnenmarkt müsse ausgebaut werden, in Europa müssten verstärkt Arbeitsplätze entstehen, "die gut bezahlt werden" und nicht "letztendlich eine verlängerte Werkbank" anderer Kontinente seien.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.