Abschiebung in die Türkei

Polizei auf Chios greift gegen straffällige Migranten durch

Athen/Chios - Griechenland schiebt straffällig gewordene Flüchtlinge ab. Von der Insel Chios wurden am Dienstag 22 straffällige Migranten in die nordgriechische Hafenstadt Kavala gebracht. Von dort sollen sie in die Türkei abgeschoben werden.

Das berichtete das Insel-Nachrichtenportal „Politis“.

Die Betreffenden hätten in der Hauptstadt der Insel Diebstähle begangen und seien zum Teil auch für Randale und Zusammenstöße von Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten verantwortlich, heißt es in dem Bericht. Die Polizei sei vom Ministerium für Staatsschutz dazu angehalten worden, in solchen Fällen hart durchzugreifen.

Auf den griechischen Inseln in der Ostägäis leben nach Angaben des staatlichen Stabs für die Flüchtlingskrise rund 8500 Migranten. Der Zustrom von der Türkei aus hat in den vergangenen Monaten seit Inkrafttreten des Flüchtlingspakts und der Sperrung der Balkanroute stark abgenommen. So erreichte von Dienstag auf Mittwoch nach Angaben des Krisenstabs lediglich ein Flüchtling die Insel Samos. Noch vor Monaten kamen an manchen Tagen mehrere Tausend Flüchtlinge an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.