Geplanter Anschlag

Terror-Pläne gegen Olympia - zehn Festnahmen in Brasilien

+
Verschärfte Sicherheitslage vor Olympia

Rio de Janeiro - Brasiliens Bundespolizei hat zehn Verdächtige festgenommen, die einen Terroranschlag auf die Olympischen Spiele geplant haben sollen.

Rund zwei Wochen vor den Olympischen Spielen hat Brasiliens Bundespolizei zehn Verdächtige festgenommen, die einen Terroranschlag auf die Spiele in Rio de Janeiro geplant haben sollen. Wie Justizminister Alexandre de Moraes am Donnerstag mitteilte, sind alle Festgenommenen Brasilianer. Sie kamen in Untersuchungshaft.

An der Operation in zehn Bundesstaaten nahmen 130 Polizisten teil - es gibt Hinweise auf islamistische Motive der Gruppe, die sich „Defensores da Sharia“ („Verteidiger der Scharia“) genannt habe. Sie hatte sich über das Internet vernetzt. „Das war eine amateurhafte Zelle“, sagte Moares. Sie hätten über das Internet versucht, Waffen zu kaufen. „Eine gut organisierte Zelle würde das nicht machen.“ Wie konkret und ernst die Pläne tatsächlich waren, blieb zunächst unklar.

Seit Tagen patrouillieren in Rio de Janeiro Soldaten mit schweren Waffen. Rund 85 000 Sicherheitskräfte - mehr als doppelt so viel wie in London 2012 - sollen die Olympischen Spiele schützen, darunter 38 000 Soldaten. Zuletzt gab es mehrere große Anti-Terror-Übungen. Die Olympischen Spiele in Rio werden vom 5. bis 21. August ausgetragen.

Schon seit April liefen Ermittlungen, die über mehrere Bundesstaaten verteilten Verdächtigte seien durch abgefangene Kommunikation über soziale Medien wie WhatsApp und Telegram auffällig geworden. Es soll versucht worden sein, bei einem Waffenhändler im Nachbarland Paraguay Kalaschnikow-Gewehre zu kaufen. Brasiliens Behörden arbeiten im Vorfeld der Spiele eng mit Geheimdiensten anderer Staaten zusammen.

Bisher gibt es laut Moraes keine Indizien für einen direkten Kontakt zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) - aber Hinweise auf islamistische Beweggründe. So hätten einige der Verdächtigen die Attentate von Orlando und Nizza gefeiert und IS-Exekutionsvideos ausgetauscht. Sorge bereite aber die Radikalisierung. „Sie haben erst nur Kommentare zum Islamischen Staat und Terrorismus abgegeben und dann Taten vorbereitet.“ Bisher ist Südamerika vom islamistischen Terrorismus verschönt geblieben - der Regierung bereit neben dieser Gefahr mit Blick auf Olympia auch die Alltagskriminalität Sorgen.

Wie die Nachrichtenagentur Agência Brasil berichtete, tagte in Brasília Interimspräsident Michel Temer mit dem Sicherheitskabinett. Es war die erste Operation im Rahmen eines seit März geltenden neuen Anti-Terror-Gesetzes. Schon die Vorbereitung von Terrortaten kann in Brasilien mit Haftstrafen von drei bis 15 Jahren geahndet werden.

Kürzlich hatte erstmals eine Gruppe in Brasilien dem IS Unterstützung versichert. Wie Rita Katz, Direktorin der auf die Beobachtung von Terrorpropaganda spezialisierten Intelligence Group, mitteilte, handelt es sich dabei um die bisher unbekannte Gruppe namens „Ansar al-Khilafah Brazil“, die sich über ein soziales Netzwerk äußerte. Es sei das erste Mal, dass es so eine Erklärung von einer Gruppe aus Südamerika gebe, teilte Katz mit. Brasiliens Regierung hat nach dem Lastwagen-Anschlag von Nizza die Sicherheitsmaßnahmen noch einmal verschärft, unter anderem sind mehr Straßenblockaden eine Option.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.