Positive Entwicklung

Putin: Russland und Syrien halten sich an Waffenruhe

Moskau - Russland und die syrische Führung halten sich nach den Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin an die Vorgaben der ausgehandelten Waffenruhe.

Die syrische Armee "respektiert" die Feuerpause und auch Russland komme seinen Verpflichtungen nach, sagte Putin am Samstag nach Angaben der russischen Nachrichtenagenturen. Allerdings nutzten die Rebellen den Stopp der Kampfhandlungen, um sich "neu zu organisieren", kritisierte Putin.

Gleichwohl sei seine Einstellung zu der Waffenruhe weiterhin "positiv", sagte der russische Staatschef weiter. "Ich möchte, dass wir ehrlich zueinander sind", fuhr er an die Adresse der USA gerichtet fort, mit denen Russland die Feuerpause für Syrien ausgehandelt hatte. "Ich verstehe nicht, weshalb wir irgendein Abkommen verheimlichen sollen."

Eine für Freitag angesetzte Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats zur Lage in Syrien war kurzfristig abgesagt worden. Dabei wollte das Gremium über die Vereinbarung zur Waffenruhe diskutieren, die seit Montagabend gilt und am Mittwochabend verlängert wurde. Die USA fürchteten aber, mit der Offenlegung der Vereinbarung die von ihnen unterstützten Rebellen in Syrien zu gefährden.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Archivbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.