Putin zu EU: Keine Seite kann das Spiel monopolisieren

+
Putin hat sich optimistisch darüber geäußert, dass die Probleme in den Beziehungen Russlands zur EU gelöst werden können. Foto: Alexei Druzhinin / Sputnik / Kremel

Athen (dpa) - Einen Tag vor seinem Besuch in Griechenland hat sich der russische Präsident Wladimir Putin optimistisch darüber geäußert, dass die Probleme in den Beziehungen Russlands zur EU gelöst werden können.

Dazu aber müsste "die falsche Logik über Bord geworfen werden, dass eine Seite das Spiel monopolisieren kann", sagte Putin der konservativen Athener Zeitung "Kathimerini" (Donnerstag). Nach den Ereignissen in der Ukraine müsse man die nötigen Schlüsse daraus ziehen und den Aufbau einer Zone der Kooperation vom Atlantik bis zum Pazifik starten, meinte Putin weiter.

Russland habe weiter Interesse an Gaslieferungen durch eine Pipeline, die russisches Erdgas über Griechenland nach Italien fördern würde. Russische Unternehmen können sich an den geplanten Privatisierungen der griechischen Bahnen und des Hafens von Thessaloniki beteiligen, meinte Putin weiter. 

Am Freitagnachmittag wird Putin zu Gesprächen mit dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras in Athen erwartet. Am Samstag wird Putin zur Autonomen Mönchsrepublik Berg Athos reisen. Sie gilt als Hochburg des orthodoxen Christentums. Putin werde ein überwiegend von Russen bewohnte Kloster besuchen, hieß es aus Regierungskreisen in Athen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.