Medienberichte

Raketen-Angriff bei Antalya

+
Antalya gilt als beliebter Badeort.

Istanbul - Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden.

Am Freitag ist nach Medienberichten die türkische Touristenregion Antalya mit mindestens zwei Raketen beschossen worden. Verletzt wurde offenbar niemand.

Bild.de berichtet, dass die Geschosse zwischen Antalya Stadt und dem Badeort Kemer eingeschlagen sein sollen und beruft sich auf die Nachrichtenagenturen Reuters und AP. Ersten Informationen zufolge sollen die Raketen von nahegelegenen Hügeln entlang der Autobahn zwischen beiden Orten abgeschossen worden sein.

Auch die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu berichtete, auf der Straße zwischen den Städten Antalya und Kemer sei es zu einer Detonation gekommen, deren Ursache aber unklar sei. Calticak liegt etwa eine halbe Stunde Fahrt von Antalya-Stadt entfernt an der Küste.

Wer für den Angriff verantwortlich ist, ist bislang noch unklar. Es bekannte sich niemand zum Angriff und auch die Behörden reagierten noch nicht auf den Beschuss.

Es kursieren erste Bilder auf Twitter. Es sind Aufnahmen der Dogan Haber Ajansi, der einer Nachrichtenagentur in der Türkei.

Allerdings ist das untenstehende Bild nicht von diesem Angriff. In diesem Fall handelt es sich um einen Einschlag, der bereits im Jahr 2014 geschah.

sap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.