Auch Minderjährige ausgepeitscht

IS kreuzigt 94 angebliche Fastenbrecher

Syrien - Die Terrormiliz IS soll während des Ramadans 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht haben, weil sie während des Ramadan tagsüber gegessen haben. Darunter sind auch Minderjährige.

Update vom 19. Mai 2016: Der Ramadan 2016 steht unmittelbar bevor. Erfahren Sie hier alles Wissenswerte zum Fastenmonat der Muslime.

Die IS-Terrormiliz hat in Syrien laut Aktivisten während des Fastenmonats Ramadan 94 Menschen gekreuzigt und ausgepeitscht, weil sie tagsüber etwas gegessen hätten. Die Opfer seien dafür an zentralen Straßen und Plätzen in Eisenkäfige gesperrt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag.

Unter den Bestraften in den vergangenen vier Wochen waren demnach auch fünf Minderjährige. Die Extremisten hätten den Einwohnern auf Schildern gedroht, dass jeder gekreuzigt und mit 70 Hieben ausgepeitscht werde, der das Fasten im Ramadan nicht einhalte.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kontrolliert im Norden und Osten Syriens große Gebiete, darunter die Städte Al-Rakka und Dair as-Saur. Der Ramadan endet in dieser Woche mit dem Fest des Fastenbrechens. Während des Fastenmonats dürfen gläubige Muslime von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken und nicht rauchen.

Drohnenangriff in Afghanistan tötet Extremisten

Derweil sind bei einem Drohnenangriff in der zentralafghanischen Provinz Wardak mindestens zehn Extremisten getötet worden. Die Drohne habe ein Versteck der Rebellen im Bezirk Jalrez beschossen, sagte der Sprecher des Provinzgouverneurs am Donnerstag.

Die Extremisten hätten zu dem Terrornetzwerk Hakkani gehört und eine Schlüsselrolle bei einem tödlichen Angriff auf afghanische Sicherheitskräfte vor knapp zwei Wochen gespielt. Damals starben bei dreitägigen Auseinandersetzungen mindestens 18 Polizisten.

Das Hakkani-Netzwerk agiert von Pakistan aus und greift regelmäßig Ziele in Afghanistan an. Die Organisation arbeitet mit den radikalislamischen Taliban zusammen. Der Nato-Kampfeinsatz in Afghanistan lief Ende vergangenen Jahres offiziell aus. Zumindest die USA fliegen aber weiterhin Angriffe mit unbemannten Flugzeugen auf die Taliban und andere Rebellengruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.