"Super Thursday": Regionalwahlen in Großbritannien

+
Labour-Kandidat Sadiq Khan könnte Londons erster muslimischer Bürgermeister werden. Foto: Hannah Mckay

Labour-Chef Corbyn hofft, dass er ungeschoren davonkommt. Doch Umfragen sagen seiner Partei bei den britischen Regional- und Kommunalwahlen Verluste voraus - aber in London dürfte ein Linker siegen.

London (dpa) - Erste Testwahl für den britischen Labour-Chef Jeremy Corbyn: Millionen Briten haben am Donnerstag über neue Regional- und Kommunalparlamente abgestimmt.

Außerdem wurden in London und anderen Städten neue Bürgermeister gewählt. Umfragen prognostizieren deutliche Verluste für Corbyns Partei. In London allerdings war der Labour-Kandidat Sadiq Khan klarer Favorit - er könnte der erste muslimische Bürgermeister der Stadt werden.

Insgesamt waren über 40 Millionen Briten zur Wahl aufgerufen. Der Sender BBC sprach von einem Super-Donnerstag. Khan tritt für den Verbleib Großbritanniens in der EU ein, sein Gegenspieler Zac Goldsmith will den Brexit. Doch wie in anderen Landesteilen spielte das EU-Referendum auch in London nur eine Nebenrolle.  

Die beiden Kandidaten in der britischen Hauptstadt sind extrem unterschiedlich: Khan ist pakistanischer Abstammung und kommt aus einfachsten Verhältnissen, Goldsmith ist Sohn einer reichen Familie.

Insgesamt wurde mit einer geringen Wahlbeteiligung gerechnet. Es ging um die Regionalparlamente in Schottland, Wales und Nordirland, außerdem um über 2700 Sitze in Kommunalparlamenten. Erste Ergebnisse wurden in der Nacht zum Freitag erwartet. Wer in London neuer Bürgermeister wird, könnte erst am späten Freitagabend feststehen.

"Vorhersagen sind nicht so wichtig", sagte Corbyn, als er seine Stimme in einem Wahllokal im Londoner Ortsteil Islington abgab. Corbyn ist erst seit Spätsommer Labourchef, doch viele im Partei-Establishment halten ihn für zu links. Ausgerechnet kurz vor der Abstimmung war die Labourpartei wegen Hitler-Äußerungen von Mitgliedern ins Gerede geraten. Laut Umfragen drohten vor allem bei den Kommunalwahlen herbe Verluste.

BBC zur Forderung von Sinn Fein, im Falle eines Brexit ein Referendum abzuhalten - englisch

Website Sadiq Khan

Website Zac Goldsmith

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.