Kein automatisches Notsignal

Russischer Anwalt: Snowden "lebt und ist gesund"

+
Eine rätselhafte Botschaft auf Twitter löste Befürchtungen aus, Edward Snowden könnte entführt oder sogar getötet worden ein.

Moskau  - Der russische Anwalt von Edward Snowden hat Spekulationen über ein mögliches Verschwinden des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters zu entkräften versucht.

Snowden „lebt und ist gesund“, sagte der Rechtsanwalt Anatoli Kutscherena am Montag in Moskau. „Es ist alles in Ordnung mit ihm.“

Snowden hat die massenhaften Abhöraktionen des US-Geheimdienstes NSA öffentlich gemacht und lebt seit 2013 in Russland im Exil. Am Freitag hatte eine rätselhafte Botschaft im Kurznachrichtendienst Twitter Befürchtungen ausgelöst, er könnte entführt oder sogar getötet worden ein. Auf Snowdens Profil erschien ein Tweet aus 64 Buchstaben und Zahlen und wurde kurze Zeit später wieder gelöscht.

Einige Medien und Blogger schrieben, es könne sich um ein automatisches Notsignal gehandelt haben. Kutscherana sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti zufolge, Snowden sei in Russland und gehe seiner Arbeit nach. Außerhalb Russlands hatte der Snowden-Vertraute und Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald schon am Samstag gesagt, Snowden gehe es gut.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.