Schäuble diskutiert mit Monti über Schuldenkrise

Rom - Der italienische Regierungschef Mario Monti hat am Mittwoch in Rom Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) empfangen. Griechenland und die Schuldenkrise stehen im Zentrum der Gespräche.

Es wurde erwartet, dass sich Monti, der auch Wirtschaftsminister ist, mit Schäuble vor allem über die europäische Schuldenkrise und über die Hilfsmaßnahmen für Athen austauscht. Am kommenden Dienstag erwartet Monti dann Kanzlerin Angela Merkel in seinem Regierungspalast. Diese Begegnung war schon Mitte Februar geplant, wurde dann aber wegen des Rücktritts Christian Wulffs vom Amt des Bundespräsidenten verschoben.

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Euro-Schuldenkrise - Eine Chronologie

Schäuble war am Mittwoch auch in Rom, um Papst Benedikt XVI. in einer Audienz ein Album mit einer gemeinsamen Briefmarke des Vatikans und Deutschlands zu überreichen. Dieser neue Briefmarkenblock zeigt Raffaels bekanntes Gemälde “Sixtinische Madonna“. Das Meisterwerk der Renaissance wird in diesem Jahr 500 Jahre alt und ist in den Dresdner Staatlichen Kunstsammlungen zu sehen. Schäuble wollte bei seinem eintägigen Rom-Besuch auch Staatschef Giorgio Napolitano treffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.