Vizekanzler bekommt starken Gegenwind

CDU geht mit Sigmar Gabriel hart ins Gericht 

+
ZDF-Sommerinterview mit Sigmar Gabriel.

Berlin - "Eiertanz" und "bodenlose Unverschämtheit": Ausführlich und mit harten Worten hat die CDU am Montag Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel attackiert.

Insbesondere die Äußerungen Gabriels vom Wochenende zur Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und zum Freihandelsabkommen TTIP stießen im Führungsgremium der CDU auf Kritik, wie Generalsekretär Peter Tauber anschließend berichtete.

Gabriel hatte in einem Interview am Wochenende das Freihandelsabkommen TTIP für so gut wie gescheitert erklärt. Tauber warf ihm deswegen einen "schwer erträglichen Eiertanz" zwischen seinen Aufgaben als Parteivorsitzender und als Wirtschaftsminister vor. Gabriels Haltung zu TTIP sei "grundfalsch".

Tauber nennt Gabriels Worte "bodenlose Unverschämtheit"

Scharfe Gegenwehr kam von Tauber auch zu Gabriels Kritik an der Flüchtlingspolitik Merkels. Gabriels Äußerungen seien "nicht nur eine bodenlose Unverschämtheit, sondern in der Sache auch noch falsch", sagte der Generalsekretär.

Gabriel hatte der Union vorgeworfen, sie habe die Herausforderungen unterschätzt. Die SPD habe immer gesagt, es sei "undenkbar, dass Deutschland jedes Jahr eine Million Menschen aufnimmt", sagte Gabriel im ZDF. Es reiche nicht zu sagen "Wir schaffen das", erinnerte er an die viel zitierte Aussage Merkels.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.