An syrisch-türkischer Grenze

Schüsse auf Flüchtlinge: Grüne fordern Aufklärung

+
Ein türkischer Grenzsoldat.

Berlin - Die Grünen dringen auf Aufklärung zu den wiederholten Vorwürfen, wonach syrische Flüchtlinge von türkischen Grenztruppen beschossen wurden.

"Die Bundesregierung muss dem mit aller Gründlichkeit nachgehen", verlangte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt am Mittwoch in Berlin. Dabei sei es wichtig, nicht nur mit der türkischen Regierung zu sprechen, "sondern auch mit Nichtregierungsorganisationen und Geflüchteten", forderte sie gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Göring-Eckardt kritisierte, dass sie auf Fragen an Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) zu diesem Thema bislang keine inhaltlichen Auskünfte erhalten habe. Sie kündigte an, die Vorwürfe am Nachmittag erneut in der Fragestunde im Bundestag anzusprechen. Dann erwarte sie dazu von der Bundesregierung "klare Erkenntnisse".

Wurden an syrisch-türkischer Grenze Menschen erschossen?

Die Grünen-Fraktionschefin berief sich auf übereinstimmende Berichte mehrerer Beobachter, darunter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Demnach wurden nach früheren Vorfällen dieser Art in der Nacht zum Sonntag erneut an der syrisch-türkischen Grenze mindestens acht Menschen erschossen, darunter vier Kinder, und acht weitere Menschen teilweise schwer verletzt.

Die Bundesregierung forderte Göring-Eckardt zur Auskunft darüber auf, was diese bislang unternommen habe, um eigene Erkenntnisse zu diesen Vorfällen zu erhalten. "Die Bundesregierung muss ihre Scheuklappen gegenüber Menschenrechtsverletzungen in der Türkei endlich ablegen", verlangte die Grünen-Politikerin.

Auch die Bundesregierung hatte nach Angaben des Auswärtigen Amts bereits Mitte Mai von der Türkei Auskunft zu den Berichten über Schüsse auf Flüchtlinge verlangt. Seither gab es dazu jedoch keine offizielle Stellungnahme mehr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.