"Ehrliche Offenheit"

Schulz: EU kann bei Wiedervereinigung Zyperns helfen

+
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (l.) mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan.

Düsseldorf - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz rechnet nach seinem Türkeibesuch mit einer baldigen Wiedervereinigung Zyperns.

„Ich habe in Ankara erstmals eine ehrliche Offenheit für die Beilegung des Zypernkonflikts zwischen Griechenland und der Türkei erlebt“, sagte Schulz der „Rheinischen Post“ (Samstag). Die EU sollte sehen, „wie sie sich auch finanziell an einer Wiedervereinigung Zyperns beteiligen kann - etwa, wenn Enteignete entschädigt werden müssen“.

Zypern ist nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention seit 1974 geteilt. Der griechische Süden vertritt international die ganze Insel; die türkische Republik im Norden wird nur von Ankara anerkannt. Zypern ist der EU als de facto getrennte Insel beigetreten, Unionsgebiet ist aber das gesamte Territorium. Die türkischen Zyprer sind EU-Bürger, obwohl sie auf einem Teil der Insel leben, der nicht unter der Kontrolle der anerkannten Regierung steht.

Die Verhandlungsführer beider Seiten und die Vereinten Nationen hätten sich optimistisch gezeigt, dass es zu einer Lösung kommt, sagte Schulz. „Und jetzt zeichnet sich ein Durchbruch ab, der so schnell wie möglich erzielt werden sollte.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.