Attacke mit 45 Todesopfern

Sieben weitere Haftbefehle nach Anschlägen in Istanbul

+
Nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen sind Haftbefehle gegen sieben weitere Verdächtige erlassen worden.

Istanbul - Knapp zwei Wochen nach dem verheerenden Terroranschlag auf den Istanbuler Atatürk-Flughafen mit Dutzenden Toten ist gegen sieben weitere Verdächtige Haftbefehl erlassen worden.

Die Istanbuler Staatsanwaltschaft werfe ihnen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Mitwirkung an vorsätzlicher Tötung vor, berichtete der Sender CNN Türk am Montag. Bei den Verdächtigen handele es sich um Ausländer, meldete der Sender weiter, ohne Details zu nennen. Die Zahl der Verhafteten im Zusammenhang mit dem Anschlag steigt damit auf 37.

Die türkischen Führung macht den Islamischen Staat (IS) für den Anschlag vor knapp zwei Wochen mit 45 Todesopfern verantwortlich. Der IS bekannte sich jedoch nicht zu der Tat. Drei Selbstmordattentäter hatten sich am internationalen Terminal des Atatürk-Flughafens in Istanbul in die Luft gesprengt. Fast 240 Menschen wurden verletzt, darunter eine Deutsche.

Bilder: Der Tag nach den Anschlägen am Istanbuler Flughafen

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.