Zwei Männer vor Gericht

Silvester in Köln: Erster Prozess wegen sexueller Nötigung

+
In der Kölner Silvesternacht waren Hunderte Frauen Opfer von Raub, sexueller Belästigung und in einigen Fällen auch von Vergewaltigung geworden. 

Köln - Ein halbes Jahr nach den massenhaften Übergriffen in der Kölner Silvesternacht müssen sich erstmals zwei Verdächtige wegen sexueller Nötigung vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen die beiden 21 und 26 Jahre alten Männer beginnt heute. Im Mai hatte es in Köln zwar bereits eine Anklage wegen eines Sexualdelikts aus der Nacht gegeben - damals ging es aber um den Versuch einer sexuellen Nötigung. Der Angeklagte wurde freigesprochen, weil ihn das Opfer in der Verhandlung nicht wiedererkannte.

In dem neuen Verfahren sind nach Angaben des Kölner Amtsgerichts ein Algerier und ein Iraker angeklagt. Die zwei Männer sollen mit späteren Opfern zunächst Fotos gemacht haben. Dann seien 10 bis 15 andere Männer hinzugetreten, die Frauen seien getrennt und umringt worden.

Einer Frau wurde dabei laut Anklage aus der Gruppe heraus in den Schritt und an den Po gefasst. Ein Täter habe zudem das andere Opfer geküsst und im Gesicht abgeleckt. Auch sei aus der Gruppe heraus versucht worden, ihr in die Handtasche zu greifen. Die Angeklage lautet deshalb auch auf versuchten Raub.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.