Ministerpräsidentin im U-Ausschuss

Kraft zu Silvesternacht: "Polizeiführung hat Fehler gemacht"

+
Hannelore Kraft im Untersuchungsausschuss zur Silvesternacht.

Düsseldorf - NRW-Ministerpräsidentin Kraft ist die prominenteste Zeugin im Untersuchungsausschuss zur Kölner Silvesternacht. Sie weist Vorwürfe gegen ihre Regierung zurück. Aber sie räumt auch einen Fehler ein. Die SPD-Politikerin steht unter Druck.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat Vorwürfe zurückgewiesen, ihre Regierung habe nach den Silvester-Übergriffen in Köln zu spät reagiert. Es sei auch nichts verheimlicht worden, sagte die Regierungschefin am Freitag als Zeugin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss des Landtages in Düsseldorf. „Es wurde - und es wird auch - nichts unter den Teppich gekehrt oder vertuscht“, versicherte die SPD-Politikerin ein halbes Jahr nach den Übergriffen, die auch weltweit Entsetzen ausgelöst und im Bund für schärfere Vorschriften gesorgt hatten.

Kraft entschuldigte sich zu Beginn der Vernehmung bei den „Opfern eines neuen Gewaltphänomens“ für die schrecklichen Ereignisse und „zutiefst entwürdigenden“ Taten. „Ich hatte mir das so nicht vorstellen können“, sagte sie zu den Vorfällen.

Dimension nicht klar gewesen für Kraft

Rund um den Hauptbahnhof waren unter den Augen der Polizei hunderte Frauen von Männergruppen eingekesselt, beraubt und sexuell bedrängt worden. Es soll auch Vergewaltigungen gegeben haben. Die Regierung habe ein 15-Punkte-Maßnahmenpaket für mehr Innere Sicherheit und Opferschutz erarbeitet, damit sich solche Vorkommnisse in NRW nicht wiederholen könnten, sagte Kraft.

Die Dimension der Übergriffe habe sich für die Landesregierung erst im Laufe des 4. Januar abgezeichnet, bekräftige die Regierungschefin. Sie habe mit Innenminister Ralf Jäger (SPD) vereinbart, dass er sich noch am selben Tag dazu äußere. Sie selbst habe dann einen Tag später in einer Zeitung Stellung genommen. Das sei zu spät gewesen. Nur ein schriftliches Statement sei auch nicht ausreichend gewesen, räumte Kraft ein.

Polizeiführung mit Fehlern in Silvesternacht

Auch die frühere Kölner Polizeiführung habe Fehler gemacht, sagte Kraft. Es habe „Planungs- und Einsatzdefizite“ wie auch Versäumnisse bei der Kommunikation während und nach den Vorfällen gegeben. Kölns Polizeipräsident Wolfgang Albers war am 8. Januar bereits in den Ruhestand geschickt worden.

Kraft steht nach den Ausschreitungen der Silvesternacht unter Druck. Jäger war mehrfach zum Rücktritt aufgefordert worden.

Die Staatsanwaltschaft zählt ein halbes Jahr nach den Ausschreitungen inzwischen 1190 Strafanzeigen, davon 500 wegen sexueller Übergriffe. Unter den 204 Beschuldigten bildeten Algerier und Marokkaner mit zusammen 116 Verdächtigen die größte Gruppe. Auch gegen 55 Jugendliche oder Heranwachsende liefen Ermittlungsverfahren. Erste Täter wurden verurteilt.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.