Geringste Zahl in der EU

Slowakei: Nur zehn Asylbewerber im zweiten Quartal

Bratislava - Die Slowakei verzeichnet in der EU die geringste Zahl von Asylbewerbern. Im zweiten Quartal dieses Jahres wurden zehn Anträge auf Asyl verzeichnet, wie die EU-Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag mitteilte.

Dies waren nochmals fünf weniger als von Januar bis März. EU-weit stieg die Zahl der Asylanträge dagegen im Vergleich zum Vorquartal um sechs Prozent auf 305.715.

In Deutschland gab es dabei 186.745 erstmalige Asylbewerber, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zu Jahresbeginn. Damit wurden weiter rund sechs von zehn Asylanträgen in der EU in Deutschland gestellt. Während damit in Deutschland 2273 neue Asylbewerber auf eine Million Einwohner kamen, waren es in der Slowakei nur zwei.

Die Slowakei gehört zu den osteuropäischen Staaten, die sich weigern, an der auf EU-Ebene verpflichtenden Umverteilung von Flüchtlingen teilzunehmen. Das Land hat ebenso wie Ungarn gegen einen entsprechenden Mehrheitsbeschluss der EU-Innenminister vor dem Europäischen Gerichtshof geklagt. In Ungarn stieg die Zahl der neuen Asylbewerber anders als in der Slowakei nun aber rasant auf 14.915. Dies war laut Eurostat ein Plus von 118 Prozent.

Als amtierende EU-Ratspräsidentschaft plädiert die slowakische Regierung zusammen mit den anderen sogenannten Visegrad-Staaten Polen, Tschechien und Ungarn für eine "flexible Solidarität" in der Flüchtlingskrise. EU-Länder sollen dabei nicht nur durch die Aufnahme von Flüchtlingen zu einer Lastenteilung in Europa beitragen können, sondern etwa auch durch die Bereitstellung von Grenzschützern.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.