Vorschlag an Schäuble

Söder: Das ist sein Unions-Steuerkonzept

+
Markus Söder.

München - In der Flüchtlingspolitik herrscht zwischen CDU und CSU Uneinigkeit. Allerdings will Bayerns Finanzminister Markus Söder ein gemeinsames Steuerkonzept erarbeiten.

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Erarbeitung eines gemeinsamen Steuerkonzepts für die Union vorgeschlagen. Das sei eine Chance, wo CDU und CSU zeigen könnten, dass sie Schrittmacher in Deutschland seien, sagte Söder am Montag in München. „Das wäre ein gutes Signal.“ Und er wisse, dass Schäuble ähnliche Reformideen habe wir er selbst. „Wir brauchen eine grundlegende Steuerreform, die für kleine und mittlere Einkommen mehr Gerechtigkeit bringt“, betonte er.

Söder hat von CSU-Chef Horst Seehofer den Auftrag bekommen, für die CSU ein Steuerkonzept zu erarbeiten. Finanziellen Spielraum sieht die CSU etwa deshalb, weil der Bund angesichts der eigenen Schuldenlast von den seit langem niedrigen Zinsen profitiert - während Sparer mit niedrigen und mittleren Einkommen darunter leiden. Einen möglichen Umfang von Steuersenkungen wollte Söder aber noch nicht nennen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.