Gabriel: Brexit kann Chance für Europa sein

+
Großbritanniens Motto "Erst feilschen, dann versagen, jetzt klammern" dürfe die EU nicht nachgeben, warnte Gabriel. Foto: Wolfgang Kumm

Hat Europa nach dem Brexit eine Zukunft? Die SPD meint, Europa müsse sich verändern. Sie drängt auf mehr Wachstum und weniger Ballast.

Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze fordert nach dem Brexit-Referendum einen Neustart für Europa. "Wenn darin etwas Gutes entstehen kann, dann, dass wir Europa verändern, damit es wieder mehr Zustimmung erhält", sagte Parteichef Sigmar Gabriel auf einer SPD-Konferenz in Berlin.

"Wir müssen Europa besser machen", forderte der Vizekanzler. Davon hänge auch die Zukunft Deutschlands und seiner Arbeitsplätze ab.

Zusammen mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hatte Gabriel kurz nach dem Ja der Briten zum EU-Austritt bereits einen Zehn-Punkte-Plan für eine EU-Reform vorgelegt. Die Zukunft der Union solle nicht allein auf Brüsseler Gipfeln entschieden werden, forderten sie darin und plädierten für einen neuen Wachstumspakt.

Gabriel kritisierte den Plan für härtere Sparauflagen in den ärmeren Ländern. Die EU sei zunehmend in den ärmeren Süden und reicheren Norden gespalten. Die einen verstünden die Europäische Union als "Zwangsjacke", die anderen müssten verstehen, dass wachsender Druck nichts bewirke. "Wir müssen anfangen, Europa zu entgiften", forderte Gabriel.

Deutschland sei nicht nur der Lastesel, der immer zahle, sondern bekomme dank Exportbeziehungen viel mehr zurück als es investiere. Das funktioniere aber nur, wenn es den anderen Ländern auch gut gehe. "Wir müssen wieder einen demokratiekonformen Markt in Europa schaffen", sagte Gabriel.

Der SPD-Chef sprach sich für eine "Verschlankung" der EU aus. Eine Struktur, in der 27 Kommissare sich beweisen wollten, mache keinen Sinn, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Schulz betonte, die EU sei als eine Art Immunsystem gegen "die Dämonen des 20. Jahrhunderts" wie Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus geschaffen worden. "Zerschlagen wir die Instrumente, mit denen wir die Dämonen bannen, dann setzen wir sie wieder frei", warnte er.

Nach dem Brexit müssten die Konservativen nun dafür sorgen, dass Europa nicht gespalten werde, betonte Gabriel. Dem Motto der Briten "erst feilschen, dann versagen, jetzt klammern" dürfe nicht nachgegeben werden. "Das Beste aus beiden Seiten herauspicken ohne Verantwortung für Europa zu übernehmen, das werden wir nicht mitmachen", sagte er. "Würden wir das zulassen, wäre es eine Einladung an alle nationalen Egoisten in Europa, es genauso zu versuchen."

Programmkonferenz Europa

10-Punkte-Programm Gabriel/Schulz

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.