Steinmeier bestärkt Argentinien bei Reformkurs

+
Derzeit auf Lateinamerika-Reise: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Foto: Bernd von Jutrczenka

Steinmeier in Argentinien: Gleich zu Beginn trifft er den neuen Präsidenten Macri, der das Land auf Reformkurs gebracht hat. Thema ist auch die deutsche Rolle während der Militärdiktatur.

Buenos Aires (dpa) - Zum Auftakt einer Lateinamerika-Reise hat Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier Argentinien auf dem eingeleiteten Reformkurs bestärkt. Bei einem Treffen mit Präsident Mauricio Macri mahnte Steinmeier in Buenos Aires zugleich, das soziale Gleichgewicht zu gewährleisten.

"Wenn man Erfolg haben will, muss man versuchen, soziale Balance zu wahren." Macri selbst nannte Deutschland einen der "wichtigsten Partner" und warb um Investitionen.

Der rechtsliberale Präsident ist seit einem halben Jahr im Amt. Anfang Juli wird er zu einem Besuch in Berlin erwartet. Macri gelang es bereits, Argentiniens jahrelangen Schuldenstreit mit internationalen Gläubigern zu beenden. Damit kehrte das zweitgrößte Land des südamerikanischen Kontinents an den internationalen Kapitalmarkt zurück.

Aus Protest gegen die hohe Inflation und Entlassungen gingen in den vergangenen Wochen allerdings Hunderttausende auf die Straßen. Auch am Donnerstag wurden in Buenos Aires wieder Proteste erwartet.

Thema des Besuchs ist auch die Haltung deutscher Regierungsstellen während Argentiniens Militärdiktatur (1976-1983). Am Freitag will Steinmeier den "Park der Erinnerung" besuchen, wo der bis zu 30 000 Todesopfer gedacht wird. Der Opferanwalt Wolfgang Kaleck appellierte an den SPD-Politiker, klare Worte dazu zu finden. Unter den Opfern waren auch mehrere Dutzend Deutsche und Deutschstämmige.

Kaleck - zugleich Sprecher der "Koalition gegen Straflosigkeit" - lobte Steinmeier für den Beschluss, das Verhalten des Auswärtigen Amts gegenüber der Sekte Colonia Dignidad in Chile aufarbeiten zu lassen. "Damit hat er Maßstäbe gesetzt. Ich erwarte, dass Ähnliches jetzt auch mit Argentinien geschieht", sagte Kaleck der Deutschen Presse-Agentur. Zur Prüfung der Akten aus der damaligen Zeit schlug er eine unabhängige Kommission vor.

Zugleich appellierte Kaleck an Steinmeier, sich dafür stark zu machen, dass die juristische Aufarbeitung der Militärdiktatur fortgesetzt wird. In Argentinien gibt es auch Forderungen, nach mehr als drei Jahrzehnten nun einen Schlussstrich zu ziehen. Außenministerin Susana Malcorra betonte jedoch, Verbrechen gegen die Menschlichkeit würden "nie verjähren".

Der Dokumentarfilm "Algo mío" beschäftigt sich mit Argentinines geraubten Kindern: 30 Jahre nach dem Ende der argentinischen Diktatur tauchen immer noch Opfer auf, die nun auf ihre wahre Identität stoßen.

Bundesregierung zu Argentinien

Deutsch-argentinische Industrie- und Handelskammer

Deutsch-mexikanische Industrie- und Handelskammer

ECCHR

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.