Heftige Attacke

Steinmeier: CSU sieht das Land als Beute

+
SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier im Wahlkampf-Modus

Augsburg - SPD-Bundestagsfraktionschef Frank-Walter Steinmeier hat der CSU mit scharfen Worten vorgeworfen, im Strudel von Skandalen und Vetternwirtschaft zu versinken.

Das ist die Moral einer Partei, die auf den Hund gekommen ist. Die das Land als Beute betrachtet und an die Verwandten verteilt“, sagte Steinmeier am Sonntag beim Parteitag der bayerischen SPD in Augsburg:„Seit Jahren predigen sie öffentlich Wasser und saufen heimlich Wein.“

Steinmeier rief die bayerischen Sozialdemokraten zu einem kämpferischen Wahlkampf auf. „Die Aufholjagd hat begonnen, und die Aufholjagd kennt kein Tempolimit. Deshalb lasst uns Gas geben“, sagte er. In den Umfragen lag ein potenzielles Dreierbündnis von SPD, Grünen und Freien Wählern in den vergangenen Monaten immer hinter der CSU.

Mit dem Parteitag will die bayerische SPD die Basis auf den Wahlkampf für die Landtagswahl im September einstimmen. Von Spitzenkandidat Christian Ude erhofft sie sich eine knackige Rede. Außerdem soll die rund 300 Delegierten das Wahlprogramm beschließen. Der bayerische SPD-Landesvorsitzende Florian Pronold hatte bei seiner Wiederwahl am Samstag einen Dämpfer hinnehmen müssen.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.